Die positiven Effekte der Tantra-Massage

 

Tantra ist eine Form der sinnlich-erotischen Massage, die immer mehr an Popularität gewinnt. Sie bringt Entspannung, befreit von negativen Einflüssen des täglichen Lebens und hilft eigene Sexualität zu erkennen. Die positive Wirkung der indischen Massagen ist seit Jahren bekannt und kann bei jedem Menschen unterschiedliche positive Nebeneffekte hervorrufen. Eine sehr wichtige Rolle spielen die Räume, Duft und das verwendete Massageöl. Tantra-Massage ist eine Erotikmassage wird aber oft verkehrt interpretiert und in falschem Licht dargestellt. Lass Dich selbst überzeugen. 

 

 

  

Die Ganzkörpermassage Ayurveda

 

Die Ganzkörpermassage auch Ayurveda genannt baut Stress ab, macht das Nervensystem und die Haut widerstandsfähiger. Warum? Wahrscheinlich spielt dabei der menschliche Kontakt eine enorme Rolle. 

 

 

 

YONI-Massage LINGAM-Massage

 

In diesen Massagen geht es gar nicht um Sex. Yoni ist eine Therapie für Personen, die unsicher und kaltherzig sind. Lingam-Massage ist voll geistiger Zärtlichkeit und Behrührung. Kontakt mit dem Körper und Intimität spielen eine wichtige Rolle bei dieser Massage.  

Der Einfluss der Massage auf die Organe des Körpers  

 

Die alten Römer sagten oft: „mens sana in corpore sano”, d.h: "ein gesunder Geist in einem gesunden Körper". Massagen regulieren die Muskelspannung, wirken schmerzstillend, verringern das Fettgewebe. Es ist nachgewiesen, dass Massagen Cellulitis abbauen und die Ernährung der Haut verbessern. Sie beseitigen den Stress und beschleunigen den Stoffwechsel.